Liebe Melzer, Karbower, Friedrichs- und Augusthöfer,

am Samstag, dem 28.02.2015 fand im Gemeinderaum in Melz eine Landschule statt.

 

Professor Henning Bombeck und seine Mitarbeiterin, Nora Klein als Moderatorin, von der Universität Rostock wurden von unserem Bürgermeister eingeladen, um mit Interessierten Teilnehmerinnen und Teilnehmern zu erarbeiten, über welches Entwicklungspotential unsere Gemeinde verfügt.

In früheren Zeiten trafen sich fast alle sonntags zum Kirchgang und oder auch gleich im Gasthaus zum Frühschoppen. Heute begegnet man sich vielleicht am Bäckerwagen, im Vereinsleben oder einmal im Jahr zum Dorffest. Viele Veranstaltungen, die zu DDR-Zeiten das Leben  mit bestimmt haben, sind weggebrochen, und doch leben die Menschen sehr bewusst auf dem Dorf und eben nicht in der Stadt und es zieht nach wie vor Familien mit Kindern in unsere Gemeinde.

Prof. Bombeck zeigte uns die demographische Entwicklung in M-V auf: Es gibt nichts daran zu rütteln, wir werden im Land immer weniger Menschen werden, einige Dörfer werden schon aus diesem Grund in absehbarer Zukunft nicht mehr bestehen bleiben, es sei denn jeder bekommt mindestens 6 Kinder, die dann auch noch bleiben wollen...

Es geht also darum, unsere Gemeinde für die Zukunft fit und attraktiv für Jung und Alt zu machen. In der Gemeinde wird schon seit einiger Zeit darüber nachgedacht, die Gaststätte mit dem Saal in Melz zu kaufen und als Wohnzimmer für ALLE mit geselligem Leben (Feuerwehrleute, Sangeswütige und Musizierende, Tänzer und Tänzerinnen, Spieler- und Spielerinnen, Stricklieseln, Bücherwürmer, Computerfreunde und Filmegucker, Yogis, Gemeindevertreter u.v.a.m.

 

Das Projekt funktioniert nur, wenn alle Einwohner der Gemeinde, denen etwas an einem lebendigen Dorfleben gelegen ist mitmachen.

Es ist hierzu für die gesamten Gemeinde eine Informationsveranstaltung in den Räumlichkeiten der Gaststätte geplant und jeder kann seine Vorstellungen, Ideen und Wünschen einbringen, bevor die Immobilie gekauft wird.

Es nahmen an der Veranstaltung am letzten Samstag zwei Damen aus Gottin (Teterow) teil, die ein solches Projekt sehr erfolgreich umgesetzt und uns motiviert haben, ruhig mal wieder etwas zu wagen! Auf die Dauer ist es langweilig, wenn „das Leben wie ein langer ruhiger Fluss ist.....“

Christiane Hämling

 

Mitglied der Aktionsgruppe